2017

01_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

wir blicken auf ein Jahr 2016 zurück, das in mancher Hinsicht Einschnitte gesetzt hat. Der Wahlausgang und der Wahlkampf um das amerikanischen Präsidentenamt steht an der Spitze eines von Hass, Hetze und Lügen geprägten Kampfes um die öffentliche Meinung und um die politische Macht, wie er in diesem Jahr vielfach salonfähig geworden ist. Ich bin nicht der Meinung, dass man deshalb schon von einem unaufhaltsamen Vormarsch des Rechtspopulismus sprechen muss. Es kommt darauf an, wie groß das Interesse und das Engagement derjenigen sind, die sich für einen zivilisierten und anständigen Umgang miteinander einsetzen. Die Bayerische Verfassung, die in diesem Jahr 70 Jahre alt geworden ist, zeigt hierfür grundlegende Werte und Normen auf, die bis heute gelten.

Ich danke allen, die sich 2016 in und für unsere Gemeinde eingesetzt haben, den vielen Freiwilligen in den Vereinen, Kirchengemeinden, Hilfsorganisationen und anderen Gruppen und Initiativen, den Gemeinderäten und Ortssprechern, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den gemeindlichen Einrichtungen und vielen anderen, die mit persönlichem Einsatz, sachlicher Kompetenz und konstruktiver Zusammenarbeit Verantwortung für unsere Gemeinde getragen und viele lebenswerte Orte und Möglichkeiten mit geschaffen haben.

Für das neue Jahr 2017 wünsche ich Ihnen allen eine gute Mischung aus Ehrgeiz und Gelassenheit. „Den Neujahrstag erkennt man am einfachsten an den vielen übergewichtigen Joggern.“, habe ich kürzlich gelesen. Vorsätze und Ziele sind ebenso wichtig wie Nachsicht mit sich und anderen. Ich wünsche Ihnen ein erfolgreiches, glückliches und gesegnetes neues Jahr.

Ein guter Auftakt des neuen Jahres ist sicher das Neujahrskonzert mit Julia von Miller am 14. Januar. Ob Jazz, Blues, französische Chansons oder alte deutsche Schlager: Julia von Miller bringt jede musikalische Richtung auf den Punkt. Sichern Sie sich Ihre Karten und freuen Sie sich auf einen beschwingten Abend.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

02_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

die Volkshochschule Neufahrn ist zum Jahreswechsel 2016/17 in die Trägerschaft der Gemeinde übergegangen. Den Anstoß dazu gab die Vorstandschaft, die das hohe professionelle Niveau und die große Wertschätzung der verschiedenen Programmangebote dauerhaft sichern möchte. Dies wäre durch die bisherige Struktur eines ehrenamtlich geleiteten Trägervereins langfristig kaum zu schaffen gewesen. Der Gemeinderat hat dem entsprechenden Antrag der Mitgliederversammlung auf Übernahme der Volkshochschule einstimmig zugestimmt. Ich danke allen Beteiligten herzlich für ihren Beitrag zu diesem Trägerübergang. Wir haben damit Voraussetzungen geschaffen, dass unsere Volkshochschule auch langfristig als kommunales Weiterbildungszentrum wirken kann.

Der konkrete Alltag der Volkshochschule und damit auch Planung und Durchführung des Programms können selberverständlich in der bisherigen Form fortgeführt werden. Auch in gemeindlicher Trägerschaft wird die kompetente und innovative Arbeit, die hinter einem guten Bildungsangebot steckt, weiter entwickelt werden. Bitte informieren Sie sich über das umfassende Angebot und nutzen Sie es wie bisher oder auch als neue Teilnehmerin bzw. als neuer Teilnehmer.

Zur finanziellen und ideellen Unterstützung der Volkshochschule wird demnächst ein Förderverein für die Volkshochschule gegründet. Wenn Sie schon bisher Mitglied des Trägervereins waren oder sich in anderer Weise der Volkshochschule verbunden fühlen, bitte ich Sie herzlich darum, Mitglied in diesem neuen Förderverein zu werden. Nähere Informationen erhalten Sie in der Geschäftsstelle der Volkshochschule.

Im Rahmen des Kulturprogramms freuen wir uns, am 03. Februar um 20:00 Uhr Rolf Miller mit seinem Programm „Alles andere ist PRIMÄR“ begrüßen zu dürfen. Miller erhielt zuletzt den deutschen Kabarettpreis und ist auch aus verschiedenen Fernsehauftritten einem größeren Publikum bekannt. Kaum jemand versteht es so gut wie er, Kompliziertes scheinbar banal auszudrücken.

Einladen möchte ich Sie auch zum Faschingstreiben am Marktplatz am Faschingsdienstag, 28. Februar. Es erwartet Sie ein buntes Programm und natürlich ist auch für Ihr leibliches Wohl gesorgt.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

03_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

„Helden des Alltags“, so wurden in einem Zeitungsbeitrag Ende Januar die Mitarbeiter der Bauhöfe in unserem Landkreis genannt, die sich beinahe rund um die Uhr in diesen strengen Winterwochen mit Neuschnee und Glatteis um sichere Straßen und Wege kümmerten. Der Winterdienst in unserer Gemeinde besteht aus zwei Gruppen mit jeweils zehn Mitarbeitern, die jeweils für eine Woche bereits ab 4 Uhr morgens in Alarm- und Einsatzbereitschaft sind. Der zuständige Winterdienstspäher kontrolliert täglich um 3.30 Uhr die Witterungsverhältnisse sowie den Zustand der Straßen und alarmiert im Bedarfsfall. Grundsätzlich ist eine Räum- und Streupflicht werktags von 7 bis 20 Uhr und am Wochenende von 8 bis 20 Uhr zu gewährleisten. Pro Einsatztour werden 97 km Straßen und Radwege geräumt und gestreut. Hinzu kommen die beiden Fußtruppen, die an insgesamt 90 Stellen (Übergänge, Ampelanlagen, Bushaltestellen etc.) den Winterdienst leisten. Unsere Gemeinde stellt für ihre Bürger insgesamt 92 Streukisten für private Verwendung zur Verfügung und hat damit eine Dichte wie kaum eine andere Gemeinde. Leider ist zu beobachten, dass gefüllte Kisten in kürzester Zeit durch gewerbliche Hausmeisterdienste geleert werden und das Streumaterial zweckentfremdet wird. Der Bauhof kümmert sich jedoch regelmäßig darum, dass die Kisten wieder gefüllt werden. Wer die Arbeitseinsätze, die gesamte Organisation im Hintergrund und die Mengen an Streumaterial - je Winter zwischen 120 und 340 Tonnen Streusalz und 150 bis 270 Tonnen Splitt - kennt, wird dem Titel „Helden des Alltags“ durchaus zustimmen können. Alle Bürgerinnen und Bürger profitieren von diesem Einsatz, der über das beruflich Erwartbare deutlich hinausgeht. Dies verdient einen herzlichen Dank.

Eine irische Nacht können Sie am 10. März ab 20:00 Uhr in der Aula des Oskar-Maria-Graf-Gymnasiums erleben. Musiker und Tänzer der grünen Insel begeistern das Publikum an diesem Abend mit dem typischen Sound und Lebensgefühl Irlands, mal traditionell, mal modern, immer authentisch.

Am Freitag, 17. März findet unser Starkbierfest „Boarisch gsogt und gsunga“ statt, in diesem Jahr wieder in der Aula des Gymnasiums. Mit „Erdäpfekraut“ ist einer der „besten Gstanzlsänger Bayerns“ zu Gast in Neufahrn. Unterstützt wird er von den bekannten „Holledauer Hopfareisser“. Und natürlich fehlen auch nicht die Geschichten und Anekdoten aus Neufahrn – lassen Sie sich überraschen, was es aus Politik und Gemeindeleben zu berichten gibt. Für Ihr leibliches Wohl ist gesorgt.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

04_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler sowie verdiente Sportfunktionäre unserer Gemeinde werden am 31. März im Rahmen einer Feierstunde in der Alten Halle für ihre Leistungen geehrt. Auf Anregung des Sportbeirats hat der Gemeinderat am 21.12.2016 beschlossen, nach vielen Jahren wieder eine gemeindliche Sportlerehrung ins Leben zu rufen. Bei dieser ersten Ehrung stehen besonders einige jahrzehntelange Vereinsvorstände in der Mitte, die mit ihrem unermüdlichen und kompetenten  Einsatz mit unzähligen Arbeitsstunden nicht nur für ihren eigenen Verein, sondern für das gemeindliche Leben insgesamt eine Säule waren und sind. Dabei geht es ihnen nicht um die eigene Geltung, sondern um die Mitglieder ihres Vereins und um die Sache ihres Sports. Auch wenn mir vielfach gesagt wird, wie viel man bei einem solchen Engagement auch persönlich zurück erhält, bleibt es für einen Ort dennoch unbezahlbar, was in der ehrenamtlichen Leitungsarbeit von Vereinen geleistet wird. Dafür möchte mich an dieser Stelle herzlich bedanken.

Ein weiterer Dank gilt den Mitgliedern des Arbeitskreises, die für eine schnelle Realisierung dieser Sportlerehrung gesorgt haben: Frau Auinger als Sportreferentin, die Herren Bandle, Pohle und Kress als Vertreter der Sportvereine sowie Herr Sczudlek für die Unterstützung bei der Erstellung der Satzung und Frau Dobner für die Organisation der Feierstunde.

Gefeiert wird in diesem Monat auf dem Neufahrner Volksfest, das am 19. April mit dem traditionellen Standkonzert vor dem Rathaus und dem Festzug zum Volksfestplatz eröffnet wird und bis 23.04. dauert.  Ab diesem Jahr richtet mit Andreas und Sabine die nächste Generation des Festzeltbetriebs Widmann unser Volksfest aus. Die beiden haben ein buntes Programm mit attraktiven Angeboten wie Mittagstisch oder Ermäßigungen am Familientag zusammengestellt.  Erstmals haben Sie auch die Möglichkeit, Reservierungen unter festzelte-widmann.de/bierzeltreservierung/neufahrner-volksfest/ online vorzunehmen. Feiern Sie gemeinsam mit Familie, Freunden und Bekannten auf dem Neufahrner Volksfest – wir freuen uns über zahlreiche Besucher.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

05_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

wer von Ihnen den Film „Als der Luftkrieg in unsere Heimat kam“ des Fürholzer Heimatforschers Ernst Keller gesehen hat, konnte einen bewegenden Eindruck davon erhalten, wie sehr gerade in der Endphase des Zweiten Weltkrieges auch unsere nähere Heimat von diesem Krieg direkt betroffen war. Zur Geschichte Neufahrns aus dieser Zeit gehört die Errichtung eines Außenlagers des Konzentrationslagers Dachau am Südrand unseres Ortes. Die Gefangenen sollten mit Pickeln und Schaufeln in der Garchinger Heide eine Ersatzrollbahn für den Flugplatz in Schleißheim bauen. Ich bin dem Heimat- und Geschichtsverein Neufahrn mit seinem ersten Vorsitzenden Ernest Lang sehr dankbar, dass er die Initiative zur Errichtung eines Mahnmals ergriffen hat, das an dieses Lager erinnern wird. In Abstimmung mit der Gemeinde und dem Wasserzweckverband Freising-Süd wird auf dessen Gelände eine Stele errichtet werden. Am Samstag, den 29. April, dem Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau, werden Pfarrerin Hertl und Pfarrer Steinberger um 14 Uhr die kirchliche Weihe vornehmen. Pfarrer Steinberger war als Kind auf dem elterlichen Bauernhof an der Dietersheimer Straße selbst Zeitzeuge dieses Außenlagers.  Es freut mich sehr, dass der Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Staatssekretär a.D. Karl Freller zu uns kommen und eine Ansprache halten wird. Ich bedanke mich bei allen, die zur Errichtung dieses Mahnmals und zur Einweihungsfeier beitragen und lade Sie sehr herzlich ein zur Teilnahme an der Gedenkfeier sowie zum anschließenden Umtrunk auf dem Areal des Wasserzweckverbands.

Am 07. 05. findet die Maidult mit verkaufsoffenem Sonntag statt. Schlendern Sie über den Marktplatz, verweilen Sie an den Ständen und bummeln Sie gemütlich durch die Läden. Der Werbeverein Neufahrner Schaufenster“ e.V. hat wieder ein buntes Programm für alle Besucher zusammengestellt. Um 15:00 Uhr findet im Rahmen der Maidult die Versteigerung von Fundrädern und Fundsachen statt. Ich werde gemeinsam mit meinen Stellvertretern Hans Mayer und Thomas Seidenberger die Versteigerung durchführen – sicher ist auch für Sie ein Schnäppchen dabei.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

06_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

wer von Ihnen den Film „Als der Luftkrieg in unsere Heimat kam“ des Fürholzer Heimatforschers Ernst Keller gesehen hat, konnte einen bewegenden Eindruck davon erhalten, wie sehr gerade in der Endphase des Zweiten Weltkrieges auch unsere nähere Heimat von diesem Krieg direkt betroffen war. Zur Geschichte Neufahrns aus dieser Zeit gehört die Errichtung eines Außenlagers des Konzentrationslagers Dachau am Südrand unseres Ortes. Die Gefangenen sollten mit Pickeln und Schaufeln in der Garchinger Heide eine Ersatzrollbahn für den Flugplatz in Schleißheim bauen. Ich bin dem Heimat- und Geschichtsverein Neufahrn mit seinem ersten Vorsitzenden Ernest Lang sehr dankbar, dass er die Initiative zur Errichtung eines Mahnmals ergriffen hat, das an dieses Lager erinnern wird. In Abstimmung mit der Gemeinde und dem Wasserzweckverband Freising-Süd wird auf dessen Gelände eine Stele errichtet werden. Am Samstag, den 29. April, dem Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau, werden Pfarrerin Hertl und Pfarrer Steinberger um 14 Uhr die kirchliche Weihe vornehmen. Pfarrer Steinberger war als Kind auf dem elterlichen Bauernhof an der Dietersheimer Straße selbst Zeitzeuge dieses Außenlagers. Es freut mich sehr, dass der Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Staatssekretär a.D. Karl Freller zu uns kommen und eine Ansprache halten wird. Ich bedanke mich bei allen, die zur Errichtung dieses Mahnmals und zur Einweihungsfeier beitragen und lade Sie sehr herzlich ein zur Teilnahme an der Gedenkfeier sowie zum anschließenden Umtrunk auf dem Areal des Wasserzweckverbands.

Am 07. 05. findet die Maidult mit verkaufsoffenem Sonntag statt. Schlendern Sie über den Marktplatz, verweilen Sie an den Ständen und bummeln Sie gemütlich durch die Läden. Der Werbeverein Neufahrner Schaufenster“ e.V. hat wieder ein buntes Programm für alle Besucher zusammengestellt. Um 15:00 Uhr findet im Rahmen der Maidult die Versteigerung von Fundrädern und Fundsachen statt. Ich werde gemeinsam mit meinen Stellvertretern Hans Mayer und Thomas Seidenberger die Versteigerung durchführen – sicher ist auch für Sie ein Schnäppchen dabei.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

07_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

wir werden immer wieder darauf angesprochen, dass Bepflanzungen über die privaten Grenzen hinaus in den öffentlichen Verkehrsraum hinein wachsen und hier die Sicht oder auch die Verkehrssituation behindern. Ich möchte Sie daher an die Einfriedungssatzung unserer Gemeinde erinnern. Demnach dürfen „lebende Einfriedungen“ (sprich Hecken) eine Gesamthöhe von 2 m nicht überschreiten. Des Weiteren heißt es dort: „Einfriedungen sind stets in einem ordnungsgemäßen Zustand zu halten. Eine Beeinträchtigung der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs ist auszuschließen bzw. unverzüglich zu beseitigen. Dazu gehören insbesondere das Beseitigen von Überwuchs sowie die Gewährleistung einer ausreichenden Übersicht beim Ein- und Ausfahren in den angrenzenden Verkehrsraum (Freihaltung von Sichtdreiecken)“  Wir empfehlen, bereits bei der Neuanlegung von lebenden Einfriedungen einen Pflanzabstand von 50 cm zur Grundstücksgrenze beachten, um einen Überwuchs von Anfang an zu vermeiden. Wenn wir Eigentümer zum Rückschnitt auffordern müssen,  ist uns durchaus bewusst, dass ein bündiger Rückschnitt bei Thujenhecken zu einer Verkahlung führen kann. Erfahrungsgemäß wachsen diese nach ca. zwei Jahren von der vitalen Seite her wieder zu.

Am 15. und 16. Juli finden heuer erstmals die „Offenen Ateliertage“ statt. Künstlerinnen und Künstler öffnen ihre Häuser und Gärten und laden Sie ein, ihnen bei ihrer Arbeit über die Schulter zu blicken und ihre Werke zu besichtigen.

Ebenfalls herzlich einladen möchte ich Sie am 22.07. zu unserem Bürgerfest. Am Marktplatz bieten die Vereine wieder allerlei Köstlichkeiten. Eine Liveband sorgt für beste Unterhaltung. Kommen Sie mit Familie, Freunden und Bekannten vorbei auf eine kühle Maß, einen leckeren Cocktail und genießen Sie die kulinarischen Schmankerl und vor allem das gesellige Beisammensein.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

08_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

im Monat August packen viele ihre Koffer und fahren oder fliegen in die Ferne. Für alle, die hier bleiben, bietet sich auch in unserer Gemeinde eine Vielzahl an aktiven oder gemütlichen Möglichkeiten, um die freie Zeit zu genießen. Sommertipp Nr. 1 ist natürlich das Naherholungsgebiet Mühlseen, das weit über die Gemeindegrenzen hinaus sehr beliebt ist. Wer lieber überdacht zum Schwimmen geht oder auch mal mit einem Saunagang entspannen möchte, muss sich in unserem neufun noch bis zum 19. August gedulden. Dann sind die jährlichen Reparaturen, denen wir den guten Zustand unseres Bades auch nach über 20 Jahren verdanken, beendet und das neufun öffnet wieder seine Türen. Das Kino-Center im Gewerbegebiet Römerweg bietet neben einer Vielzahl an aktuellen Filmen auch ein breites Freizeitangebot u.a. mit Bowling, Billard und Lasertag. Am Marktplatz, entlang der Bahnhofstraße und an weiteren Plätzen im Ort laden Eisdielen, Cafés, Restaurants und Biergärten zum Verweilen und zu einem gemütlichen Beisammensein ein. Am 05. August findet am Marktplatz wieder das „Weiße Lampionfest“ mit sommerlichem Dresscode statt. Familie Maisberger lädt zum traditionellen Weinfest am 12. und 13. August ein, Familie Pflügler am 15. August zum Hoffest. Gerade der August erlaubt es, dass es mal ruhiger werden darf. Wenn Sie dabei zu einem guten Buch greifen wollen, dann sehen Sie sich in unserer Gemeindebücherei um. Für Radfreunde gibt es natürlich das ganze Jahr über interessante Ausflugswege in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Wer gerne in einer Gruppe fahren möchte, kann an einer Reihe von Touren teilnehmen, die die ADFC-Gruppe Neufahrn/Eching anbietet. Die Fußballvereine in unserer Gemeinde  starten in die neue Saison und freuen sich über das Interesse und die Unterstützung durch Zuschauer.

Dies ist nur eine Auswahl der zahlreichen Möglichkeiten, die Sie nutzen können. Der Sommer zu Hause braucht also sicher nicht langweilig zu werden. Ich wünsche Ihnen einen schönen und erholsamen Ferienmonat.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

09_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

am 24. September wählen rund 61,5 Millionen Bürgerinnen und Bürger den 19. Deutschen Bundestag für vier Jahre bis Ende 2021. In unserer Gemeinde sind es etwa 12.400 Wahlberechtigte, davon 770 Erstwählerinnen und Erstwähler. Die meisten von Ihnen haben bereits Ihre Wahlbenachrichtigungskarten erhalten, denen Sie auch entnehmen können, in welchem der insgesamt 11 Wahllokale Sie Ihre Stimme abgeben können. Zunehmend wird auch die Möglichkeit genutzt, statt der persönlichen Wahl am Wahltag die Briefwahlunterlagen anzufordern, zu Hause die Wahl zu treffen und diese der Gemeinde zuzuschicken. Sollten Sie Fragen hinsichtlich Ihrer Wahlberechtigung haben, melden Sie sich bitte im Rathaus. Das Wahlbüro ist auch am Wahltag erreichbar. Ich bedanke mich herzlich bei den über 100 Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die sich bereit erklärt haben, die Aufgabe des Wahlhelfers zu übernehmen.

Der Wahlvorgang selbst ist bei der Bundestagswahl relativ überschaubar: Mit der Erststimme wird der Direktkandidat oder die Direktkandidatin für den Bundestag gewählt. Unsere Gemeinde gehört zum Wahlkreis 214, der sich aus den Landkreisen Freising und Pfaffenhofen sowie Teilen des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen zusammensetzt. Die Zweitstimme ist die letztlich entscheidendere Stimme, weil sie bestimmt, wie stark die Parteien im künftigen Bundestag vertreten sein werden.

Ich bitte Sie herzlich, Ihr Wahlrecht zu nutzen. Wenn keine der Parteien Ihren Überzeugungen vollständig entspricht, so machen Sie sich bitte die Mühe diejenige zu wählen, die dem zumindest am nächsten kommt. Jede Partei setzt andere Prioritäten in der Gestaltung der Zukunft unseres Landes und bringt diese bei einer Regierungsbeteiligung in die Koalitionsverhandlungen und in die Umsetzung des beschlossen Programms  ein. Es ist nicht egal, wer diese Regierung in den nächsten vier Jahren bilden wird. Auch wenn die Kritik an „der Politik“ verbreitet  und manches davon nicht unberechtigt ist, so zeigt ein Blick in eine Vielzahl von anderen Ländern, dass wir insgesamt froh sein können über die Situation in Deutschland. Unsere freiheitliche Demokratie braucht das Interesse und das Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger. Dies geht natürlich über die Wahl hinaus. Aber dazu gehört auch, von seinem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Ihr Wahlgang lässt sich in diesem Jahr mit einem Besuch unseres Neufahrner Herbstfestes verbinden.  Das Neufahrner Schaufenster lädt an diesem Tag zu einem Bummel über die Dult am Marktplatz ein. Die großen und kleinen Besucher erwarten abwechslungsreiche Angebote und kulinarische Köstlichkeiten. Im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags haben auch die Geschäfte von 13:00 – 18:00 Uhr für Sie geöffnet.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

10_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

am Freitag, den 13.10. wird parallel zum Wochenmarkt der Rollende Sicherheitsberater des Polizeipräsidiums München („ROSI") von 10.00 bis 14.00 Uhr auf unserem Marktplatz stehen. Es handelt sich hierbei um einen Kleinbus, in dem eine  kleine Beratungsstelle eingerichtet wurde. Unter dem Motto „Mobil beraten – Sicher wohnen!" können Sie sich bei polizeilichen Fachberatern über richtige Verhaltensweisen und technische Sicherungseinrichtungen informieren. Ich begrüße dieses Angebot sehr. Oft sind es naheliegende Hinweise, die schon helfen, einen Einbruch zu vereiteln oder sich in bestimmten Situationen richtig zu verhalten. Auch Erster Polizeihauptkommissar Eschenbecher, der Leiter unserer Polizeiinspektion Neufahrn, hat mir bestätigt, dass dies vielfach wichtiger sei als vermeintliche Sicherheiten durch den Besitz von Waffen bzw. Pfefferspray.

Ich bitte Sie in diesem Zusammenhang ausdrücklich um Ihre Unterstützung für die Arbeit der Polizistinnen und Polizisten bzw. auch unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Ordnungsbereich. Diese tun ihr Möglichstes, um für Sicherheit und die Beachtung angemessener Verhaltensregeln zu sorgen. Es braucht aber auch den wachen Blick und die Zivilcourage jedes Einzelnen. Niemand muss dabei den Helden spielen und sich in gefährliche Situationen begeben. Wenn Sie etwas Verdächtiges beobachten, scheuen Sie sich nicht, dies sofort der Polizei oder uns mitzuteilen. So können Sie dazu beitragen, dass Straftaten und Ordnungswidrigkeiten verhindert bzw. aufgeklärt werden können.

Anlässlich des 500jährigen Reformationsjubiläums ist der 31. Oktober in Deutschland einmalig ein bundesweiter gesetzlicher Feiertag. Die Reformation hat unser Land nicht nur religiös mit der Teilung der westlichen Kirche, sondern insgesamt geistig-kulturell tief geprägt. In Neufahrn wird an diesem Tag zugleich Pfarrer Reinhold Henninger verabschiedet, der nach 23jährigem Wirken als evangelischer Ortspfarrer in den Ruhestand geht. Damit geht ein gesellschaftlich engagierter Geistlicher, der viele Menschen innerhalb wie außerhalb der Kirchengemeinde in schwierigen Zeiten begleitet hat und auch mit seiner rhetorischen Versiertheit viele ansprechen konnte. Ich habe mit ihm in meiner Zeit als katholischer Seelsorger in ökumenischer Nachbarschaft zusammenarbeiten dürfen und bin nun als Bürgermeister besonders um seinen großen Einsatz als Leiter des Flüchtlingsunterstützerkreises sehr dankbar. Ihm und seiner Frau wünschen wir alles Gute und Gottes Segen für den gemeinsamen Ruhestand in Ebersberg.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

11_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

in allen Orten sind Friedhöfe zentrale Plätze für Trauer und Gedenken, aber auch des Zusammenkommens und der Ortsgestaltung. Im Monat November, in dem wir in besonderer Form unserer Toten gedenken, möchte ich Sie über einige Entwicklungen in den Friedhöfen unserer Gemeinde informieren. 

Im Juni beschloss der Gemeinderat, den Planungsauftrag für die Erweiterung des Neufahrner Friedhofes auf den Weg zu bringen. In dem neuen Bereich wird es auch eine Sektion speziell mit Kindergräbern geben. Die Tendenz geht zwar insgesamt eher zu Urnenbestattungen mit rund 55 Prozent seit 2014. Dennoch gibt es zunehmend weniger freie Erdgräber, so dass diese Erweiterung erforderlich ist.

Ende Juli wurde von Pfarrerin Henninger und Pfarrer Lanzinger eine neu gestaltete Gedenkstätte auf dem Friedhof in Neufahrn eingeweiht. Dort gibt es nun die Möglichkeit, dass Kinder, die vorgeburtlich sterben und für die noch keine Bestattungspflicht besteht, in der dortigen Blumenwiese beigesetzt werden. Auf Wunsch kann an der Gedenkstätte der Vorname des Kindes eingraviert werden. Ich bin sehr dankbar, dass damit auch in diesen Fällen Trauer und Schmerz über den Verlust eines Menschen einen würdigen Gedenkort finden.

Der im vergangenen Jahr neu gestaltete Stelenbereich wird gut angenommen. Hier wurden neue Stelen eingefügt, so dass der Bereich einen Urnenwandcharakter erhält. Im Rahmen der Umgestaltung wurden auch einige Bäume und Sträucher entfernt und am Weg entlang neue Hecken gepflanzt.

Aufgrund vermehrter Anfragen von Mintrachinger Bürgern wurde im Herbst auf dem Friedhof in Mintraching eine Sektion für Baumbestattungen errichtet. Geplant ist das Pflanzen von fünf Kirschbäumen. An jedem der Bäume werden sechs bis acht Grabstellen entstehen. Voraussichtlich ab Januar 2018 können die Baumgräber erworben werden. Als Grabmal darf hier auf der Grabstelle ein „Würfel“ mit den Maßen 10 cm x 10 cm x 10 cm gesetzt werden, auf dem die Daten des Verstorbenen eingraviert sind.

Seit 2015 gibt es auf dem Friedhof in Neufahrn Transportwägen, die mit einem Pfandsystem funktionieren und den Transport von Blumenerde und Pflanzen zum Grab erleichtern. Auf den Friedhöfen in Neufahrn und Mintraching werden seit dem Frühjahr 2017 auch Gießkannen mit Pfandsystem zur Verfügung gestellt. Ab 2018 ist dies auch für den Friedhof in Massenhausen vorgesehen.

Auf Initiative von Ruhestandspfarrer Otto Steinberger wird geplant, einige Hauptwege im alten Teil des Neufahrner Gemeindefriedhofes so zu befestigen, dass unsere älteren Mitbürger, Rollstuhlfahrer oder auch Bürger mit Rollatoren die Gräber leichter erreichen können.

Mit diesen Entscheidungen und Maßnahmen wird dafür Sorge getragen, dass unsere Friedhöfe würdige Orte für Trauer und Gedenken bleiben können. Grabstätten gehören zu den ältesten Zeugnissen menschlicher Zivilisation und sollen eine angemessene Beachtung in unseren Orten einnehmen. Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, so stehen Ihnen in unserem Haus Frau Haimerl und Frau Schwarz gerne zur Verfügung.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

12_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

in den Bürgerversammlungen dieses Jahres habe ich den Besuchern einen Überblick gegeben über verschiedene Projekte und Entwicklungen, die in diesem Jahr unsere Gemeinde in besonderer Weise prägten. Einige zentrale Punkte möchte ich Ihnen auch an dieser Stelle vorstellen.

Hier sind zunächst Initiativen zu nennen, die zu einem guten Zusammenleben und Ortsbewusstsein beitragen von der Wiedereinführung der Sportlerehrung bis hin zur Errichtung des Mahnmals für das Außenlager des KZ Dachau am Südrand Neufahrns. Der seit mehreren Jahren laufende Ortsentwicklungsprozess in Fürholzen mit dem zentralen Projekt des Dorfhauses und die in diesem Jahr auf den Weg gebrachte Städtebauförderung für Neufahrn stellen öffentlich unterstützte Formen für unsere Weiterentwicklung dar. Viel Geld investiert die Gemeinde in den Neubau der Kinderkrippe am Keltenweg und des Kindergartens am ehemaligen Sportplatz sowie in den Mensaneubau an der Mittelschule. Damit bekennen wir uns sehr deutlich zu unseren Aufgaben im Bereich Erziehung und Bildung. Mit dem Baugebiet am Südrand Neufahrns und dem Bauprojekt „Am Bahndamm“ steigen wir ein in den öffentlich geförderten Wohnungsbau und schaffen damit bezahlbareren Wohnraum. Auch dank professioneller Partner kommen mit dem Gewerbepark NOVA Neufahrn, der Nachnutzung des ehemaligen Müllerbrot-Areals, dem kleinen Gewerbegebiet am Ostrand von Mintraching und mit dem Zuzug des Autohauses Wickenhäuser neue Arbeitsplätze in unsere Gemeinde, was sowohl dem Gewerbesteueraufkommen als auch insgesamt dem Ruf Neufahrns gut tut. Im Dezember startet die gemeinsam mit dem Landkreis und der Gemeinde Hallbergmoos finanzierte neue Buslinie, die Neufahrn in engem Zeittakt mit dem Kino und dortigen Gewerbepark sowie mit der S-Bahn-Haltestelle und dem Ort Hallbergmoos verbindet. Zugleich wird das Busangebot innerhalb Neufahrns dadurch verbessert.

Diese und alle anderen Aufgaben, die wir in nächster Zeit weiter voran bringen werden, können wir nur dank einer relativ guten finanziellen Situation umsetzen. Vor allem die verbesserten Einnahmen aus der Einkommenssteuer von 11,8 Mio. im Jahr 2012 auf 14,6 Mio. im Jahr 2016 und aus der Gewerbesteuer von 5,5 Mio. in den Jahren 2012 bis 2015 auf 7 Mio. im Jahr 2016 mit der Tendenz zu einer weiteren Verbesserung im Jahr 2017 geben uns Spielräume. Zudem sind die Rücklagen seit 2014 von 4,6 Mio. auf über 20 Mio. gestiegen und die Schulden im gleichen Zeitraum von 10 Mio. auf 8,5 Mio. gesunken. Die Investitionsvorhaben in Höhe von 37 Mio. allein in den Jahren 2018 und 2019 bedeuten aber, dass wir dennoch sparsam haushalten müssen.

Ich bedanke mich herzlich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Rathaus und den verschiedenen anderen Einrichtungen unserer Gemeinde, die mit fachlichem Können tagtäglich engagiert anpacken. Ich danke den Mitgliedern unseres Gemeinderates, die dieses kommunalpolitische Amt mit einem hohen zeitlichen Einsatz ausüben, Verantwortung für die Entwicklung unserer Gemeinde übernehmen und dabei nicht immer auf Anerkennung stoßen. Mein Dank gilt insgesamt allen, die sich in unterschiedlichster Weise für ein gutes Zusammenleben in unseren Orten und unserer Gemeinde einsetzen.

Herzlich einladen möchte ich Sie zur Eröffnung des Lebenden Adventskalenders. Am Freitag, 1. Dezember werden wir um 18:00 Uhr das erste Türchen vor dem Rathaus öffnen und gemeinsam in die Adventszeit starten.

Am 3. Dezember findet unser Christkindlmarkt auf dem Marktplatz statt. Sie finden dort ein großes Angebot an weihnachtlichen Dekoartikeln, Selbstgebasteltem und Gaumenfreuden zum Verschenken oder Selbstgenießen. Für das leibliche Wohl der Besucher wird wie immer bestens gesorgt sein. Als besonderes Highlight präsentieren wir in diesem Jahr Oliver Schott mit seinem „Golden Gospel Choir“. Die Sängerinnen und Sänger verbreiten mit ihrem gefühlvollen Gospeln eine vorweihnachtliche Stimmung. Lassen Sie sich um 11:00 Uhr und 13:00 Uhr davon verzaubern. Am Nachmittag erwartet Sie ein abwechslungsreiches Programm. Die Flötenkinder von Manuela Dill spielen adventliche Weisen, der Kindergarten „Villa Kunterbunt“ zeigt weihnachtliche Tänze und die Band „just for fun“ sorgt für einen stimmungsvollen Abschluss des ersten Adventssonntags. Das komplette Programm sowie Informationen zu Anbietern und Angebotenem finden Sie auf Flyern, die wir zeitnah auslegen.

Zu einem beliebten Treffpunkt in der Vorweihnachtszeit hat sich das Adventsstandl entwickelt, der auch heuer nicht fehlen darf. Vom 11. bis 22. Dezember hat es jeweils von Montag bis Freitag ab 17 Uhr geöffnet. De Erlös aus dem Verkauf von Bratwurstsemmeln und Getränken kommt wieder der Sozialstation zugute.

Mit Beginn der Weihnachtsferien sind auch heuer wieder große und kleine Eiskunstläufer sowie die Stockschützen eingeladen, auf der Eisbahn am Marktplatz. Für das leibliche Wohl sorgt wieder der Marktplatztreff mit seinem Eisbahnstandl.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

2017

01_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

wir blicken auf ein Jahr 2016 zurück, das in mancher Hinsicht Einschnitte gesetzt hat. Der Wahlausgang und der Wahlkampf um das amerikanischen Präsidentenamt steht an der Spitze eines von Hass, Hetze und Lügen geprägten Kampfes um die öffentliche Meinung und um die politische Macht, wie er in diesem Jahr vielfach salonfähig geworden ist. Ich bin nicht der Meinung, dass man deshalb schon von einem unaufhaltsamen Vormarsch des Rechtspopulismus sprechen muss. Es kommt darauf an, wie groß das Interesse und das Engagement derjenigen sind, die sich für einen zivilisierten und anständigen Umgang miteinander einsetzen. Die Bayerische Verfassung, die in diesem Jahr 70 Jahre alt geworden ist, zeigt hierfür grundlegende Werte und Normen auf, die bis heute gelten.

Ich danke allen, die sich 2016 in und für unsere Gemeinde eingesetzt haben, den vielen Freiwilligen in den Vereinen, Kirchengemeinden, Hilfsorganisationen und anderen Gruppen und Initiativen, den Gemeinderäten und Ortssprechern, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den gemeindlichen Einrichtungen und vielen anderen, die mit persönlichem Einsatz, sachlicher Kompetenz und konstruktiver Zusammenarbeit Verantwortung für unsere Gemeinde getragen und viele lebenswerte Orte und Möglichkeiten mit geschaffen haben.

Für das neue Jahr 2017 wünsche ich Ihnen allen eine gute Mischung aus Ehrgeiz und Gelassenheit. „Den Neujahrstag erkennt man am einfachsten an den vielen übergewichtigen Joggern.“, habe ich kürzlich gelesen. Vorsätze und Ziele sind ebenso wichtig wie Nachsicht mit sich und anderen. Ich wünsche Ihnen ein erfolgreiches, glückliches und gesegnetes neues Jahr.

Ein guter Auftakt des neuen Jahres ist sicher das Neujahrskonzert mit Julia von Miller am 14. Januar. Ob Jazz, Blues, französische Chansons oder alte deutsche Schlager: Julia von Miller bringt jede musikalische Richtung auf den Punkt. Sichern Sie sich Ihre Karten und freuen Sie sich auf einen beschwingten Abend.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

02_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

die Volkshochschule Neufahrn ist zum Jahreswechsel 2016/17 in die Trägerschaft der Gemeinde übergegangen. Den Anstoß dazu gab die Vorstandschaft, die das hohe professionelle Niveau und die große Wertschätzung der verschiedenen Programmangebote dauerhaft sichern möchte. Dies wäre durch die bisherige Struktur eines ehrenamtlich geleiteten Trägervereins langfristig kaum zu schaffen gewesen. Der Gemeinderat hat dem entsprechenden Antrag der Mitgliederversammlung auf Übernahme der Volkshochschule einstimmig zugestimmt. Ich danke allen Beteiligten herzlich für ihren Beitrag zu diesem Trägerübergang. Wir haben damit Voraussetzungen geschaffen, dass unsere Volkshochschule auch langfristig als kommunales Weiterbildungszentrum wirken kann.

Der konkrete Alltag der Volkshochschule und damit auch Planung und Durchführung des Programms können selberverständlich in der bisherigen Form fortgeführt werden. Auch in gemeindlicher Trägerschaft wird die kompetente und innovative Arbeit, die hinter einem guten Bildungsangebot steckt, weiter entwickelt werden. Bitte informieren Sie sich über das umfassende Angebot und nutzen Sie es wie bisher oder auch als neue Teilnehmerin bzw. als neuer Teilnehmer.

Zur finanziellen und ideellen Unterstützung der Volkshochschule wird demnächst ein Förderverein für die Volkshochschule gegründet. Wenn Sie schon bisher Mitglied des Trägervereins waren oder sich in anderer Weise der Volkshochschule verbunden fühlen, bitte ich Sie herzlich darum, Mitglied in diesem neuen Förderverein zu werden. Nähere Informationen erhalten Sie in der Geschäftsstelle der Volkshochschule.

Im Rahmen des Kulturprogramms freuen wir uns, am 03. Februar um 20:00 Uhr Rolf Miller mit seinem Programm „Alles andere ist PRIMÄR“ begrüßen zu dürfen. Miller erhielt zuletzt den deutschen Kabarettpreis und ist auch aus verschiedenen Fernsehauftritten einem größeren Publikum bekannt. Kaum jemand versteht es so gut wie er, Kompliziertes scheinbar banal auszudrücken.

Einladen möchte ich Sie auch zum Faschingstreiben am Marktplatz am Faschingsdienstag, 28. Februar. Es erwartet Sie ein buntes Programm und natürlich ist auch für Ihr leibliches Wohl gesorgt.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

03_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

„Helden des Alltags“, so wurden in einem Zeitungsbeitrag Ende Januar die Mitarbeiter der Bauhöfe in unserem Landkreis genannt, die sich beinahe rund um die Uhr in diesen strengen Winterwochen mit Neuschnee und Glatteis um sichere Straßen und Wege kümmerten. Der Winterdienst in unserer Gemeinde besteht aus zwei Gruppen mit jeweils zehn Mitarbeitern, die jeweils für eine Woche bereits ab 4 Uhr morgens in Alarm- und Einsatzbereitschaft sind. Der zuständige Winterdienstspäher kontrolliert täglich um 3.30 Uhr die Witterungsverhältnisse sowie den Zustand der Straßen und alarmiert im Bedarfsfall. Grundsätzlich ist eine Räum- und Streupflicht werktags von 7 bis 20 Uhr und am Wochenende von 8 bis 20 Uhr zu gewährleisten. Pro Einsatztour werden 97 km Straßen und Radwege geräumt und gestreut. Hinzu kommen die beiden Fußtruppen, die an insgesamt 90 Stellen (Übergänge, Ampelanlagen, Bushaltestellen etc.) den Winterdienst leisten. Unsere Gemeinde stellt für ihre Bürger insgesamt 92 Streukisten für private Verwendung zur Verfügung und hat damit eine Dichte wie kaum eine andere Gemeinde. Leider ist zu beobachten, dass gefüllte Kisten in kürzester Zeit durch gewerbliche Hausmeisterdienste geleert werden und das Streumaterial zweckentfremdet wird. Der Bauhof kümmert sich jedoch regelmäßig darum, dass die Kisten wieder gefüllt werden. Wer die Arbeitseinsätze, die gesamte Organisation im Hintergrund und die Mengen an Streumaterial - je Winter zwischen 120 und 340 Tonnen Streusalz und 150 bis 270 Tonnen Splitt - kennt, wird dem Titel „Helden des Alltags“ durchaus zustimmen können. Alle Bürgerinnen und Bürger profitieren von diesem Einsatz, der über das beruflich Erwartbare deutlich hinausgeht. Dies verdient einen herzlichen Dank.

Eine irische Nacht können Sie am 10. März ab 20:00 Uhr in der Aula des Oskar-Maria-Graf-Gymnasiums erleben. Musiker und Tänzer der grünen Insel begeistern das Publikum an diesem Abend mit dem typischen Sound und Lebensgefühl Irlands, mal traditionell, mal modern, immer authentisch.

Am Freitag, 17. März findet unser Starkbierfest „Boarisch gsogt und gsunga“ statt, in diesem Jahr wieder in der Aula des Gymnasiums. Mit „Erdäpfekraut“ ist einer der „besten Gstanzlsänger Bayerns“ zu Gast in Neufahrn. Unterstützt wird er von den bekannten „Holledauer Hopfareisser“. Und natürlich fehlen auch nicht die Geschichten und Anekdoten aus Neufahrn – lassen Sie sich überraschen, was es aus Politik und Gemeindeleben zu berichten gibt. Für Ihr leibliches Wohl ist gesorgt.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

04_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler sowie verdiente Sportfunktionäre unserer Gemeinde werden am 31. März im Rahmen einer Feierstunde in der Alten Halle für ihre Leistungen geehrt. Auf Anregung des Sportbeirats hat der Gemeinderat am 21.12.2016 beschlossen, nach vielen Jahren wieder eine gemeindliche Sportlerehrung ins Leben zu rufen. Bei dieser ersten Ehrung stehen besonders einige jahrzehntelange Vereinsvorstände in der Mitte, die mit ihrem unermüdlichen und kompetenten  Einsatz mit unzähligen Arbeitsstunden nicht nur für ihren eigenen Verein, sondern für das gemeindliche Leben insgesamt eine Säule waren und sind. Dabei geht es ihnen nicht um die eigene Geltung, sondern um die Mitglieder ihres Vereins und um die Sache ihres Sports. Auch wenn mir vielfach gesagt wird, wie viel man bei einem solchen Engagement auch persönlich zurück erhält, bleibt es für einen Ort dennoch unbezahlbar, was in der ehrenamtlichen Leitungsarbeit von Vereinen geleistet wird. Dafür möchte mich an dieser Stelle herzlich bedanken.

Ein weiterer Dank gilt den Mitgliedern des Arbeitskreises, die für eine schnelle Realisierung dieser Sportlerehrung gesorgt haben: Frau Auinger als Sportreferentin, die Herren Bandle, Pohle und Kress als Vertreter der Sportvereine sowie Herr Sczudlek für die Unterstützung bei der Erstellung der Satzung und Frau Dobner für die Organisation der Feierstunde.

Gefeiert wird in diesem Monat auf dem Neufahrner Volksfest, das am 19. April mit dem traditionellen Standkonzert vor dem Rathaus und dem Festzug zum Volksfestplatz eröffnet wird und bis 23.04. dauert.  Ab diesem Jahr richtet mit Andreas und Sabine die nächste Generation des Festzeltbetriebs Widmann unser Volksfest aus. Die beiden haben ein buntes Programm mit attraktiven Angeboten wie Mittagstisch oder Ermäßigungen am Familientag zusammengestellt.  Erstmals haben Sie auch die Möglichkeit, Reservierungen unter festzelte-widmann.de/bierzeltreservierung/neufahrner-volksfest/ online vorzunehmen. Feiern Sie gemeinsam mit Familie, Freunden und Bekannten auf dem Neufahrner Volksfest – wir freuen uns über zahlreiche Besucher.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

05_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

wer von Ihnen den Film „Als der Luftkrieg in unsere Heimat kam“ des Fürholzer Heimatforschers Ernst Keller gesehen hat, konnte einen bewegenden Eindruck davon erhalten, wie sehr gerade in der Endphase des Zweiten Weltkrieges auch unsere nähere Heimat von diesem Krieg direkt betroffen war. Zur Geschichte Neufahrns aus dieser Zeit gehört die Errichtung eines Außenlagers des Konzentrationslagers Dachau am Südrand unseres Ortes. Die Gefangenen sollten mit Pickeln und Schaufeln in der Garchinger Heide eine Ersatzrollbahn für den Flugplatz in Schleißheim bauen. Ich bin dem Heimat- und Geschichtsverein Neufahrn mit seinem ersten Vorsitzenden Ernest Lang sehr dankbar, dass er die Initiative zur Errichtung eines Mahnmals ergriffen hat, das an dieses Lager erinnern wird. In Abstimmung mit der Gemeinde und dem Wasserzweckverband Freising-Süd wird auf dessen Gelände eine Stele errichtet werden. Am Samstag, den 29. April, dem Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau, werden Pfarrerin Hertl und Pfarrer Steinberger um 14 Uhr die kirchliche Weihe vornehmen. Pfarrer Steinberger war als Kind auf dem elterlichen Bauernhof an der Dietersheimer Straße selbst Zeitzeuge dieses Außenlagers.  Es freut mich sehr, dass der Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Staatssekretär a.D. Karl Freller zu uns kommen und eine Ansprache halten wird. Ich bedanke mich bei allen, die zur Errichtung dieses Mahnmals und zur Einweihungsfeier beitragen und lade Sie sehr herzlich ein zur Teilnahme an der Gedenkfeier sowie zum anschließenden Umtrunk auf dem Areal des Wasserzweckverbands.

Am 07. 05. findet die Maidult mit verkaufsoffenem Sonntag statt. Schlendern Sie über den Marktplatz, verweilen Sie an den Ständen und bummeln Sie gemütlich durch die Läden. Der Werbeverein Neufahrner Schaufenster“ e.V. hat wieder ein buntes Programm für alle Besucher zusammengestellt. Um 15:00 Uhr findet im Rahmen der Maidult die Versteigerung von Fundrädern und Fundsachen statt. Ich werde gemeinsam mit meinen Stellvertretern Hans Mayer und Thomas Seidenberger die Versteigerung durchführen – sicher ist auch für Sie ein Schnäppchen dabei.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

06_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

wer von Ihnen den Film „Als der Luftkrieg in unsere Heimat kam“ des Fürholzer Heimatforschers Ernst Keller gesehen hat, konnte einen bewegenden Eindruck davon erhalten, wie sehr gerade in der Endphase des Zweiten Weltkrieges auch unsere nähere Heimat von diesem Krieg direkt betroffen war. Zur Geschichte Neufahrns aus dieser Zeit gehört die Errichtung eines Außenlagers des Konzentrationslagers Dachau am Südrand unseres Ortes. Die Gefangenen sollten mit Pickeln und Schaufeln in der Garchinger Heide eine Ersatzrollbahn für den Flugplatz in Schleißheim bauen. Ich bin dem Heimat- und Geschichtsverein Neufahrn mit seinem ersten Vorsitzenden Ernest Lang sehr dankbar, dass er die Initiative zur Errichtung eines Mahnmals ergriffen hat, das an dieses Lager erinnern wird. In Abstimmung mit der Gemeinde und dem Wasserzweckverband Freising-Süd wird auf dessen Gelände eine Stele errichtet werden. Am Samstag, den 29. April, dem Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau, werden Pfarrerin Hertl und Pfarrer Steinberger um 14 Uhr die kirchliche Weihe vornehmen. Pfarrer Steinberger war als Kind auf dem elterlichen Bauernhof an der Dietersheimer Straße selbst Zeitzeuge dieses Außenlagers. Es freut mich sehr, dass der Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Staatssekretär a.D. Karl Freller zu uns kommen und eine Ansprache halten wird. Ich bedanke mich bei allen, die zur Errichtung dieses Mahnmals und zur Einweihungsfeier beitragen und lade Sie sehr herzlich ein zur Teilnahme an der Gedenkfeier sowie zum anschließenden Umtrunk auf dem Areal des Wasserzweckverbands.

Am 07. 05. findet die Maidult mit verkaufsoffenem Sonntag statt. Schlendern Sie über den Marktplatz, verweilen Sie an den Ständen und bummeln Sie gemütlich durch die Läden. Der Werbeverein Neufahrner Schaufenster“ e.V. hat wieder ein buntes Programm für alle Besucher zusammengestellt. Um 15:00 Uhr findet im Rahmen der Maidult die Versteigerung von Fundrädern und Fundsachen statt. Ich werde gemeinsam mit meinen Stellvertretern Hans Mayer und Thomas Seidenberger die Versteigerung durchführen – sicher ist auch für Sie ein Schnäppchen dabei.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

07_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

wir werden immer wieder darauf angesprochen, dass Bepflanzungen über die privaten Grenzen hinaus in den öffentlichen Verkehrsraum hinein wachsen und hier die Sicht oder auch die Verkehrssituation behindern. Ich möchte Sie daher an die Einfriedungssatzung unserer Gemeinde erinnern. Demnach dürfen „lebende Einfriedungen“ (sprich Hecken) eine Gesamthöhe von 2 m nicht überschreiten. Des Weiteren heißt es dort: „Einfriedungen sind stets in einem ordnungsgemäßen Zustand zu halten. Eine Beeinträchtigung der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs ist auszuschließen bzw. unverzüglich zu beseitigen. Dazu gehören insbesondere das Beseitigen von Überwuchs sowie die Gewährleistung einer ausreichenden Übersicht beim Ein- und Ausfahren in den angrenzenden Verkehrsraum (Freihaltung von Sichtdreiecken)“  Wir empfehlen, bereits bei der Neuanlegung von lebenden Einfriedungen einen Pflanzabstand von 50 cm zur Grundstücksgrenze beachten, um einen Überwuchs von Anfang an zu vermeiden. Wenn wir Eigentümer zum Rückschnitt auffordern müssen,  ist uns durchaus bewusst, dass ein bündiger Rückschnitt bei Thujenhecken zu einer Verkahlung führen kann. Erfahrungsgemäß wachsen diese nach ca. zwei Jahren von der vitalen Seite her wieder zu.

Am 15. und 16. Juli finden heuer erstmals die „Offenen Ateliertage“ statt. Künstlerinnen und Künstler öffnen ihre Häuser und Gärten und laden Sie ein, ihnen bei ihrer Arbeit über die Schulter zu blicken und ihre Werke zu besichtigen.

Ebenfalls herzlich einladen möchte ich Sie am 22.07. zu unserem Bürgerfest. Am Marktplatz bieten die Vereine wieder allerlei Köstlichkeiten. Eine Liveband sorgt für beste Unterhaltung. Kommen Sie mit Familie, Freunden und Bekannten vorbei auf eine kühle Maß, einen leckeren Cocktail und genießen Sie die kulinarischen Schmankerl und vor allem das gesellige Beisammensein.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

08_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

im Monat August packen viele ihre Koffer und fahren oder fliegen in die Ferne. Für alle, die hier bleiben, bietet sich auch in unserer Gemeinde eine Vielzahl an aktiven oder gemütlichen Möglichkeiten, um die freie Zeit zu genießen. Sommertipp Nr. 1 ist natürlich das Naherholungsgebiet Mühlseen, das weit über die Gemeindegrenzen hinaus sehr beliebt ist. Wer lieber überdacht zum Schwimmen geht oder auch mal mit einem Saunagang entspannen möchte, muss sich in unserem neufun noch bis zum 19. August gedulden. Dann sind die jährlichen Reparaturen, denen wir den guten Zustand unseres Bades auch nach über 20 Jahren verdanken, beendet und das neufun öffnet wieder seine Türen. Das Kino-Center im Gewerbegebiet Römerweg bietet neben einer Vielzahl an aktuellen Filmen auch ein breites Freizeitangebot u.a. mit Bowling, Billard und Lasertag. Am Marktplatz, entlang der Bahnhofstraße und an weiteren Plätzen im Ort laden Eisdielen, Cafés, Restaurants und Biergärten zum Verweilen und zu einem gemütlichen Beisammensein ein. Am 05. August findet am Marktplatz wieder das „Weiße Lampionfest“ mit sommerlichem Dresscode statt. Familie Maisberger lädt zum traditionellen Weinfest am 12. und 13. August ein, Familie Pflügler am 15. August zum Hoffest. Gerade der August erlaubt es, dass es mal ruhiger werden darf. Wenn Sie dabei zu einem guten Buch greifen wollen, dann sehen Sie sich in unserer Gemeindebücherei um. Für Radfreunde gibt es natürlich das ganze Jahr über interessante Ausflugswege in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Wer gerne in einer Gruppe fahren möchte, kann an einer Reihe von Touren teilnehmen, die die ADFC-Gruppe Neufahrn/Eching anbietet. Die Fußballvereine in unserer Gemeinde  starten in die neue Saison und freuen sich über das Interesse und die Unterstützung durch Zuschauer.

Dies ist nur eine Auswahl der zahlreichen Möglichkeiten, die Sie nutzen können. Der Sommer zu Hause braucht also sicher nicht langweilig zu werden. Ich wünsche Ihnen einen schönen und erholsamen Ferienmonat.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

09_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

am 24. September wählen rund 61,5 Millionen Bürgerinnen und Bürger den 19. Deutschen Bundestag für vier Jahre bis Ende 2021. In unserer Gemeinde sind es etwa 12.400 Wahlberechtigte, davon 770 Erstwählerinnen und Erstwähler. Die meisten von Ihnen haben bereits Ihre Wahlbenachrichtigungskarten erhalten, denen Sie auch entnehmen können, in welchem der insgesamt 11 Wahllokale Sie Ihre Stimme abgeben können. Zunehmend wird auch die Möglichkeit genutzt, statt der persönlichen Wahl am Wahltag die Briefwahlunterlagen anzufordern, zu Hause die Wahl zu treffen und diese der Gemeinde zuzuschicken. Sollten Sie Fragen hinsichtlich Ihrer Wahlberechtigung haben, melden Sie sich bitte im Rathaus. Das Wahlbüro ist auch am Wahltag erreichbar. Ich bedanke mich herzlich bei den über 100 Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die sich bereit erklärt haben, die Aufgabe des Wahlhelfers zu übernehmen.

Der Wahlvorgang selbst ist bei der Bundestagswahl relativ überschaubar: Mit der Erststimme wird der Direktkandidat oder die Direktkandidatin für den Bundestag gewählt. Unsere Gemeinde gehört zum Wahlkreis 214, der sich aus den Landkreisen Freising und Pfaffenhofen sowie Teilen des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen zusammensetzt. Die Zweitstimme ist die letztlich entscheidendere Stimme, weil sie bestimmt, wie stark die Parteien im künftigen Bundestag vertreten sein werden.

Ich bitte Sie herzlich, Ihr Wahlrecht zu nutzen. Wenn keine der Parteien Ihren Überzeugungen vollständig entspricht, so machen Sie sich bitte die Mühe diejenige zu wählen, die dem zumindest am nächsten kommt. Jede Partei setzt andere Prioritäten in der Gestaltung der Zukunft unseres Landes und bringt diese bei einer Regierungsbeteiligung in die Koalitionsverhandlungen und in die Umsetzung des beschlossen Programms  ein. Es ist nicht egal, wer diese Regierung in den nächsten vier Jahren bilden wird. Auch wenn die Kritik an „der Politik“ verbreitet  und manches davon nicht unberechtigt ist, so zeigt ein Blick in eine Vielzahl von anderen Ländern, dass wir insgesamt froh sein können über die Situation in Deutschland. Unsere freiheitliche Demokratie braucht das Interesse und das Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger. Dies geht natürlich über die Wahl hinaus. Aber dazu gehört auch, von seinem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Ihr Wahlgang lässt sich in diesem Jahr mit einem Besuch unseres Neufahrner Herbstfestes verbinden.  Das Neufahrner Schaufenster lädt an diesem Tag zu einem Bummel über die Dult am Marktplatz ein. Die großen und kleinen Besucher erwarten abwechslungsreiche Angebote und kulinarische Köstlichkeiten. Im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags haben auch die Geschäfte von 13:00 – 18:00 Uhr für Sie geöffnet.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

10_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

am Freitag, den 13.10. wird parallel zum Wochenmarkt der Rollende Sicherheitsberater des Polizeipräsidiums München („ROSI") von 10.00 bis 14.00 Uhr auf unserem Marktplatz stehen. Es handelt sich hierbei um einen Kleinbus, in dem eine  kleine Beratungsstelle eingerichtet wurde. Unter dem Motto „Mobil beraten – Sicher wohnen!" können Sie sich bei polizeilichen Fachberatern über richtige Verhaltensweisen und technische Sicherungseinrichtungen informieren. Ich begrüße dieses Angebot sehr. Oft sind es naheliegende Hinweise, die schon helfen, einen Einbruch zu vereiteln oder sich in bestimmten Situationen richtig zu verhalten. Auch Erster Polizeihauptkommissar Eschenbecher, der Leiter unserer Polizeiinspektion Neufahrn, hat mir bestätigt, dass dies vielfach wichtiger sei als vermeintliche Sicherheiten durch den Besitz von Waffen bzw. Pfefferspray.

Ich bitte Sie in diesem Zusammenhang ausdrücklich um Ihre Unterstützung für die Arbeit der Polizistinnen und Polizisten bzw. auch unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Ordnungsbereich. Diese tun ihr Möglichstes, um für Sicherheit und die Beachtung angemessener Verhaltensregeln zu sorgen. Es braucht aber auch den wachen Blick und die Zivilcourage jedes Einzelnen. Niemand muss dabei den Helden spielen und sich in gefährliche Situationen begeben. Wenn Sie etwas Verdächtiges beobachten, scheuen Sie sich nicht, dies sofort der Polizei oder uns mitzuteilen. So können Sie dazu beitragen, dass Straftaten und Ordnungswidrigkeiten verhindert bzw. aufgeklärt werden können.

Anlässlich des 500jährigen Reformationsjubiläums ist der 31. Oktober in Deutschland einmalig ein bundesweiter gesetzlicher Feiertag. Die Reformation hat unser Land nicht nur religiös mit der Teilung der westlichen Kirche, sondern insgesamt geistig-kulturell tief geprägt. In Neufahrn wird an diesem Tag zugleich Pfarrer Reinhold Henninger verabschiedet, der nach 23jährigem Wirken als evangelischer Ortspfarrer in den Ruhestand geht. Damit geht ein gesellschaftlich engagierter Geistlicher, der viele Menschen innerhalb wie außerhalb der Kirchengemeinde in schwierigen Zeiten begleitet hat und auch mit seiner rhetorischen Versiertheit viele ansprechen konnte. Ich habe mit ihm in meiner Zeit als katholischer Seelsorger in ökumenischer Nachbarschaft zusammenarbeiten dürfen und bin nun als Bürgermeister besonders um seinen großen Einsatz als Leiter des Flüchtlingsunterstützerkreises sehr dankbar. Ihm und seiner Frau wünschen wir alles Gute und Gottes Segen für den gemeinsamen Ruhestand in Ebersberg.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

11_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

in allen Orten sind Friedhöfe zentrale Plätze für Trauer und Gedenken, aber auch des Zusammenkommens und der Ortsgestaltung. Im Monat November, in dem wir in besonderer Form unserer Toten gedenken, möchte ich Sie über einige Entwicklungen in den Friedhöfen unserer Gemeinde informieren. 

Im Juni beschloss der Gemeinderat, den Planungsauftrag für die Erweiterung des Neufahrner Friedhofes auf den Weg zu bringen. In dem neuen Bereich wird es auch eine Sektion speziell mit Kindergräbern geben. Die Tendenz geht zwar insgesamt eher zu Urnenbestattungen mit rund 55 Prozent seit 2014. Dennoch gibt es zunehmend weniger freie Erdgräber, so dass diese Erweiterung erforderlich ist.

Ende Juli wurde von Pfarrerin Henninger und Pfarrer Lanzinger eine neu gestaltete Gedenkstätte auf dem Friedhof in Neufahrn eingeweiht. Dort gibt es nun die Möglichkeit, dass Kinder, die vorgeburtlich sterben und für die noch keine Bestattungspflicht besteht, in der dortigen Blumenwiese beigesetzt werden. Auf Wunsch kann an der Gedenkstätte der Vorname des Kindes eingraviert werden. Ich bin sehr dankbar, dass damit auch in diesen Fällen Trauer und Schmerz über den Verlust eines Menschen einen würdigen Gedenkort finden.

Der im vergangenen Jahr neu gestaltete Stelenbereich wird gut angenommen. Hier wurden neue Stelen eingefügt, so dass der Bereich einen Urnenwandcharakter erhält. Im Rahmen der Umgestaltung wurden auch einige Bäume und Sträucher entfernt und am Weg entlang neue Hecken gepflanzt.

Aufgrund vermehrter Anfragen von Mintrachinger Bürgern wurde im Herbst auf dem Friedhof in Mintraching eine Sektion für Baumbestattungen errichtet. Geplant ist das Pflanzen von fünf Kirschbäumen. An jedem der Bäume werden sechs bis acht Grabstellen entstehen. Voraussichtlich ab Januar 2018 können die Baumgräber erworben werden. Als Grabmal darf hier auf der Grabstelle ein „Würfel“ mit den Maßen 10 cm x 10 cm x 10 cm gesetzt werden, auf dem die Daten des Verstorbenen eingraviert sind.

Seit 2015 gibt es auf dem Friedhof in Neufahrn Transportwägen, die mit einem Pfandsystem funktionieren und den Transport von Blumenerde und Pflanzen zum Grab erleichtern. Auf den Friedhöfen in Neufahrn und Mintraching werden seit dem Frühjahr 2017 auch Gießkannen mit Pfandsystem zur Verfügung gestellt. Ab 2018 ist dies auch für den Friedhof in Massenhausen vorgesehen.

Auf Initiative von Ruhestandspfarrer Otto Steinberger wird geplant, einige Hauptwege im alten Teil des Neufahrner Gemeindefriedhofes so zu befestigen, dass unsere älteren Mitbürger, Rollstuhlfahrer oder auch Bürger mit Rollatoren die Gräber leichter erreichen können.

Mit diesen Entscheidungen und Maßnahmen wird dafür Sorge getragen, dass unsere Friedhöfe würdige Orte für Trauer und Gedenken bleiben können. Grabstätten gehören zu den ältesten Zeugnissen menschlicher Zivilisation und sollen eine angemessene Beachtung in unseren Orten einnehmen. Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, so stehen Ihnen in unserem Haus Frau Haimerl und Frau Schwarz gerne zur Verfügung.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

 

12_2017

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

in den Bürgerversammlungen dieses Jahres habe ich den Besuchern einen Überblick gegeben über verschiedene Projekte und Entwicklungen, die in diesem Jahr unsere Gemeinde in besonderer Weise prägten. Einige zentrale Punkte möchte ich Ihnen auch an dieser Stelle vorstellen.

Hier sind zunächst Initiativen zu nennen, die zu einem guten Zusammenleben und Ortsbewusstsein beitragen von der Wiedereinführung der Sportlerehrung bis hin zur Errichtung des Mahnmals für das Außenlager des KZ Dachau am Südrand Neufahrns. Der seit mehreren Jahren laufende Ortsentwicklungsprozess in Fürholzen mit dem zentralen Projekt des Dorfhauses und die in diesem Jahr auf den Weg gebrachte Städtebauförderung für Neufahrn stellen öffentlich unterstützte Formen für unsere Weiterentwicklung dar. Viel Geld investiert die Gemeinde in den Neubau der Kinderkrippe am Keltenweg und des Kindergartens am ehemaligen Sportplatz sowie in den Mensaneubau an der Mittelschule. Damit bekennen wir uns sehr deutlich zu unseren Aufgaben im Bereich Erziehung und Bildung. Mit dem Baugebiet am Südrand Neufahrns und dem Bauprojekt „Am Bahndamm“ steigen wir ein in den öffentlich geförderten Wohnungsbau und schaffen damit bezahlbareren Wohnraum. Auch dank professioneller Partner kommen mit dem Gewerbepark NOVA Neufahrn, der Nachnutzung des ehemaligen Müllerbrot-Areals, dem kleinen Gewerbegebiet am Ostrand von Mintraching und mit dem Zuzug des Autohauses Wickenhäuser neue Arbeitsplätze in unsere Gemeinde, was sowohl dem Gewerbesteueraufkommen als auch insgesamt dem Ruf Neufahrns gut tut. Im Dezember startet die gemeinsam mit dem Landkreis und der Gemeinde Hallbergmoos finanzierte neue Buslinie, die Neufahrn in engem Zeittakt mit dem Kino und dortigen Gewerbepark sowie mit der S-Bahn-Haltestelle und dem Ort Hallbergmoos verbindet. Zugleich wird das Busangebot innerhalb Neufahrns dadurch verbessert.

Diese und alle anderen Aufgaben, die wir in nächster Zeit weiter voran bringen werden, können wir nur dank einer relativ guten finanziellen Situation umsetzen. Vor allem die verbesserten Einnahmen aus der Einkommenssteuer von 11,8 Mio. im Jahr 2012 auf 14,6 Mio. im Jahr 2016 und aus der Gewerbesteuer von 5,5 Mio. in den Jahren 2012 bis 2015 auf 7 Mio. im Jahr 2016 mit der Tendenz zu einer weiteren Verbesserung im Jahr 2017 geben uns Spielräume. Zudem sind die Rücklagen seit 2014 von 4,6 Mio. auf über 20 Mio. gestiegen und die Schulden im gleichen Zeitraum von 10 Mio. auf 8,5 Mio. gesunken. Die Investitionsvorhaben in Höhe von 37 Mio. allein in den Jahren 2018 und 2019 bedeuten aber, dass wir dennoch sparsam haushalten müssen.

Ich bedanke mich herzlich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Rathaus und den verschiedenen anderen Einrichtungen unserer Gemeinde, die mit fachlichem Können tagtäglich engagiert anpacken. Ich danke den Mitgliedern unseres Gemeinderates, die dieses kommunalpolitische Amt mit einem hohen zeitlichen Einsatz ausüben, Verantwortung für die Entwicklung unserer Gemeinde übernehmen und dabei nicht immer auf Anerkennung stoßen. Mein Dank gilt insgesamt allen, die sich in unterschiedlichster Weise für ein gutes Zusammenleben in unseren Orten und unserer Gemeinde einsetzen.

Herzlich einladen möchte ich Sie zur Eröffnung des Lebenden Adventskalenders. Am Freitag, 1. Dezember werden wir um 18:00 Uhr das erste Türchen vor dem Rathaus öffnen und gemeinsam in die Adventszeit starten.

Am 3. Dezember findet unser Christkindlmarkt auf dem Marktplatz statt. Sie finden dort ein großes Angebot an weihnachtlichen Dekoartikeln, Selbstgebasteltem und Gaumenfreuden zum Verschenken oder Selbstgenießen. Für das leibliche Wohl der Besucher wird wie immer bestens gesorgt sein. Als besonderes Highlight präsentieren wir in diesem Jahr Oliver Schott mit seinem „Golden Gospel Choir“. Die Sängerinnen und Sänger verbreiten mit ihrem gefühlvollen Gospeln eine vorweihnachtliche Stimmung. Lassen Sie sich um 11:00 Uhr und 13:00 Uhr davon verzaubern. Am Nachmittag erwartet Sie ein abwechslungsreiches Programm. Die Flötenkinder von Manuela Dill spielen adventliche Weisen, der Kindergarten „Villa Kunterbunt“ zeigt weihnachtliche Tänze und die Band „just for fun“ sorgt für einen stimmungsvollen Abschluss des ersten Adventssonntags. Das komplette Programm sowie Informationen zu Anbietern und Angebotenem finden Sie auf Flyern, die wir zeitnah auslegen.

Zu einem beliebten Treffpunkt in der Vorweihnachtszeit hat sich das Adventsstandl entwickelt, der auch heuer nicht fehlen darf. Vom 11. bis 22. Dezember hat es jeweils von Montag bis Freitag ab 17 Uhr geöffnet. De Erlös aus dem Verkauf von Bratwurstsemmeln und Getränken kommt wieder der Sozialstation zugute.

Mit Beginn der Weihnachtsferien sind auch heuer wieder große und kleine Eiskunstläufer sowie die Stockschützen eingeladen, auf der Eisbahn am Marktplatz. Für das leibliche Wohl sorgt wieder der Marktplatztreff mit seinem Eisbahnstandl.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Franz Heilmeier

1. Bürgermeister

 

URL:https://franz-heilmeier.de/buergermeister/berichte/2017/